Mail:   neu Registrieren!
Passwort vergessen?
Pwd:
 










 
10.02.2004Leistungen von SIP 

Leider ist es nicht so richtig rübergekommen was man für die € 35,- im Jahr bekommt:
- alle Infos die bis mitte März zur Verfügung stehen, werden in gedruckter Form (A5-Handbuch) vor der Sasion zugeschickt.
- Vollzugang in den SIP-Bereich mit noch ausführlicheren Infos zu den Wiesen und Flugplätzen.
- Nach dem gedruckten Werk, bekommt ihr Updates im pdf-Format zum raschen nachdrucken.
Letzte Woche habe ich die ersten Musterdrucke bekommen, die Qualität ist super! [noch mehr Infos zu SIP]


Quelle: Christian (DD)
Facebook Twitter google+ RSS Mail 

 
Kommentare zum Thema
(max. 500 Zeichen, davon frei)
e. Adler schreibt am 2004-02-18 09:20:39 
Wir diskutieren hier über zwei Themen: 1. Ist es sinnvoll, dass für einen Außenlandekatalog etwas bezahlt wird? 2. Ist es denkbar, dass jene die auf entgeltlich freigehaltenen Wiesen landen, im Weg des Aufwandersatzes an den Kosten beteiligen? In einem gebe ich Helmut recht: Wenn schon über Thema eins so kontroversiell diskutiert wird, werden sich die Leute wirklich lieber derstess´n, als für eine saubere Landung auf einer gemähten Wiese zu bezahlen. Also bleibt für die Frage Nr. zwei nur eine Antwort: Der Aeroclub zahlt´s aus den Beiträgen aller... Und was die sich anbahnende Urgroßmutter aller Schlachten betrifft: Ich werde nach Kräften SIP und OLG weiter unterstützen. Den SIP-Beitrag habe ich sogar schon bezahlt (wenn auch in zwei Raten...).
e. Adler schreibt am 2004-02-15 19:18:16 
Hallo, so wie ich es sehe, gibt es 3 wesentliche Kostenfaktoren: 1. Die Verwendung der Landkarten kostet Geld, weil der Hersteller der Karten die Urheberrechte daran hat. Ohne Landkarte wäre für mich die Sache deutlich weniger informativ. 2. Fotoflüge für Luftaufnahmen sind auch nicht umsonst zu haben. 3. Vor allem ist aber der Ausdruck am Papier und die Verteilung mit erheblichem Aufwand verbunden. Ob Christian bei der ganzen Aktion mehr als EUR 1 die Stunde für seine Arbeit und seine sonstigen Aufwand - Telefonieren, PC Hard- und Software, Kosten für die Plattform in Internet etc - übrig bleibt, ist bezweiflen. Also ich würde mir die Arbeit mit der SIP ehrlich gesagt nicht antun. Daß er aber noch aus eigener Kassa alles bezahlen soll, ist dann doch zuviel verlangt? Viele Grüße Karl Zach
e. Adler schreibt am 2004-02-15 13:02:52 
Also ich kann eure Auffassung nicht teilen. Schade dass hier soviel Missverstanden wird. Ich bin strickt dagegen, dass man für allgemeines Wissen zahlen muss. Alle Aussenladeinformationen von SIP sind nicht Christians Erfindung, sondern viele einzelne Informationen die ihm viele Segelflieger mit dem Ziel „Erhöhung der Flugsicherheit für alle Streckenflieger“ zugetragen haben. Viele Segelflieger habe eben gehofft mit der Streckenflug.at Plattform etwas für die Allgemeinheit betragen zu können. Und jetzt sollen auf einmal alle, ohne vorheriger Absprache mir den Autoren und Beitraglieferern, dafür zahlen. Ich bin der Meinung, wenn es Christian wirklich wichtig ist, etwas für den Segelfliegergemeinde zu tun, dann muss das erstens unentgeltlich tun und zweites für alle zugänglich machen. Alles andere ist für den Segelflugsport unerträglich und nicht angebracht. Es ist ein Grundlegender Fehler zu glauben, wenn plötzlich etwas einen Preis hat, dass das ein Garant für ein sicheres Weiterbestehen einer Sache ist. Ich bin der Meinung, dass Christian sich damit seinen vorher lange aufgebauten Erfolg, scheibchenweise zerstören wird. Er wird plötzlich von Geldgebern und Zahlern abhängig sein, was ganz sicher keine Lange Zukunft hat. Wenn ihm schon die Arbeit über den Kopf gewachsen ist, hätte er einen neuen finanziell unabhängigen Weg suchen müssen. Die Strategie von Christian ist schlich und einfach falsch. Was mich wundert ist eines, wenn Christian die Streckenfliegergemeinde schon so wichtig ist, warum hat er nicht schon längst einen Link vom OLG im Streckenflug.at angebracht. Der OLG ist ebenfalls eine wichtige Plattform für die Streckenfliegerei. Nicht weniger und mehr als SIP. Und genau so wichtig für die Streckenflugsicherheit. Christian vorenthält damit allen Streckenfliegern eine wichtige Information, und das kann ich nicht gut heißen. Schade das Christian damit seinen guten Ruf gefährdet. Ich kann auch bis heute nicht verstehen, warum Christian voriges Jahr meinen Eintrag im Forum Sicherheit, wo ich auf den OLG hingewiesen habe rausgelöscht hat. Eine Information zur Erhöhung der Flugsicherheit, einfach rausgelöscht. Die banalen Gründe möchte ich gar nicht hinterfragen. Bin überzeugt, dass das bei den Segelfliegeren nicht gut angekommen ist. Fredi
e. Adler schreibt am 2004-02-12 19:29:04 
Freunde, das Thema ist sehr kontroversiell. In der Tat haben wir bereits in der letzten Sektionsleitersitzung dieses Thema diskutiert. Wir werden darüber abstimmen, ob der Aeroclub die SIP bzw. deren "Kunden" unterstützt. Ich zumindest kann eine solche Abstimmung für NÖ zusichern, die Obleute werden darüber entscheiden. Also: Der Aeroclub kümmert sich sehr wohl darum. Natürlich muß man sich ansehen, wieviel Geld dafür da ist und wieviel gebraucht wird. Einerseits ist das unzweifelhaft sehr viel Arbeit für den Hersteller (und es kommen auch Gebühren und Urheberrechtsforderungen auf ihn zu), die zu ersetzen ist, andererseits zögern viele, dafür Geld auszugeben. Zu Martin´s Erwähnung eines Aufwandersatzes: Ich schätze, dann gibt es welche, die schon im Flieger sich auszurechnen anfangen, wo sie außenlanden sollen, weil sie nix zahlen wollen. Überlegt Euch, ob wir das Außenlanden kostenpflichtig machen wollen. An sich wäre es ja einfach: Der Markt regelt sich selbst. Die SIP kostet was und jeder, der will, zahlt es, die anderen eben nicht. Wenn zu wenige mitmachen, scheitert das ganze. Das wollen wir doch auch wieder nicht. Gruß, Helmut
e. Adler schreibt am 2004-02-12 16:50:03 
Ich halte ausnahmsweise viel davon, dass die Hemmschwelle der Ehrenamtlichkeit in dieser speziellen Sache überschritten ist. Denn wenn einmal die allgemeine Zahlungsbereitschaft da ist, steht meinem alten Vorschlag, das ganze stufenweise auf eine Pflege der Außenlandewiesen, ähnlich wie in Frankreich auszubauen, nichts mehr im Weg. Ich meine damit, dass man für speziell gekennzeichnete "Super-Sip" Wiesen in Schlüsselpositionen entgeltliche Vereinbarungen mit dem Eigentümer trifft, dass dort keine zusätzlichen Hindernisse wie Weidezäune etc hineinkommen, dass wesentliche Veränderungen in der Landbarkeit gemeldet werden müssen, bzw. dass die Wiese zu bestimmten Zeiten (z.B. Mai und Juli) gemäht wird. Und dass wir vielleicht einen Windsack aufstellen dürfen, etc. Das heißt aber auch, dass jene, die dort landen und nicht bei SIP mitzahlen, im Weg des Aufwandersatzes stärker zur Kasse gebeten werden müssten. Und ich schätze auch, ohne Subvention durch den Aero-Club wird´s nicht gehen. Vielleicht können wir auch die Luftfahrtversicherer, deren Schadenrisiko erheblich gesenkt wird, zu einer Beteiligung (etwa niedrigere Prämie für SIP-zahler) einladen. Soweit ich etwas dazu beitragen kann, habe ich Christian schon meine Mitarbeit angeboten. Mich würde einmal interessieren, welche Wiesen als unbedingt notwendige Schlüssellage empfunden werden. Mir fallen auf Anhieb Spital, Tragöss, Neuberg, Küb, Mooslandl und St. Johann ein. Welche Ideen gibt es noch dazu? Wer würde bei der notwendigen Organisation vor Ort mitmachen? Gruß an alle Martin
e. Adler schreibt am 2004-02-12 10:26:32 
[:]?[/:] Hallo Christian, ich habe dir heute 35,00 Euro für die Teilnahme am SIP überwiesen. Dazu habe ich einige Anmerkungen, die du hoffentlich nicht als Kritik auffasst! Die Idee und die Konzeption sind super und entsprechen zumindest von dem was ich bisher gesehen habe, genau dem was mir schon lange vorschwebte. Endlich besteht die Chance auf eine aktuelle und einheitliche Plattform für die Landemöglichkeiten der Alpen. Und hier sind wir bei einem Punkt, wo ich mir noch nicht ganz schlüssig bin, ob dein Weg der richtige ist. Ohne wenn und aber, da steckt viel Arbeit drin, und einen "Trottel" zu finden, der sich hinsetzt, und so etwas macht, muß man erst einmal finden. Und der Dank der Flieger wird dich ohnehin ewig verfolgen....aber nie erreichen. Insofern ist es sicherlich gerechtfertigt, dass du dieses Angebot nicht kostenfrei gestaltest. Andererseits denke ich aber, daß das Vorhandensein einer entsprechenden Datenplattform mit präziser, detaillierter und vor allem aktueller Information ein ganz wesentlicher Beitrag zur Flugsicherheit im Alpenstreckenflug sein kann, sofern natürlich die Landefelder nicht als selbstverständliche Landemöglichkeit ähnlich einem Flugplatz eingeplant werden. Jede kommerzielle Vermarktung, und sei sie auch nur kostendeckend, ist hier aber m.E. hinderlich, weil doch viele Piloten vor kostenpflichtigen Angeboten zurückschrecken, und daher entsprechende Angebote nicht nutzen, insbesondere wenn es nur um sporadische Nutzung der Daten geht, z.B. weil mal wieder ein Fliegerurlaub im Gebirge ansteht. Und somit wird wiederum ein Teil der Piloten als mögliche Informationsquelle für dich wegfallen, die zur Aktualität und Qualität dieser Information hätten beitragen können. Ideal wäre doch sicher eine allgemein frei zugängliche kostenlose Internetplattform über alle Landefelder der Alpen, die dann auch durch regelmäßigen Input der Piloten gepflegt werden könnte. Eigentlich wäre es Aufgabe der nationalen Aeroclubs, diese Aufgabe zu übernehmen oder an jemanden wie dich zu delegieren. Der gedruckte Katalog beispielsweise kostet ja überall was und da ist nur legitim, einen Kostenbeitrag zu verlangen, aber der Zugang zu den Daten zum Selbstladen wäre eigentlich idealerweise kostenfrei. Dennoch habe ich mich entschlossen, in SIP zu investieren, in der Hoffnung, daß diese Idee weiter lebt, und vielleicht doch eines Tages eine alpenweite Informationsquelle besteht, ohne daß ich für größere Streckenvorhaben oder bei Fliegen in neuen Regionen 6 oder 8 verschiedene Aussenlandekataloge benötige, die spätestens nach 3 Jahren sowieso nicht mehr auf aktuellem Stand sind.... Ferner kauft man aktuell noch etwas die Katze im Sack - vielleicht wäre eine Probenutzung mit eingeschränktem Umfang (z.B. keine Downloads, keine Koordinaten o.ä.) hilfreich. Und, wie schon in einem anderen Posting angemerkt, die Nutzung dürfte ruhig noch etwas mehr publiziert werden; vielleicht wird es dann ja billiger....? Vielleicht bin ich aber auch auf dem Holzweg, und das Thema ist gar keines, weil jeder die 35,00 Euro akzeptiert und klaglos zahlt? Versteh mich nicht falsch, der Zugang ist mir den Betrag (zumindest dieses Mal um es zu testen) wert, aber es wäre schade, wenn aufgrund fehlender Resonanz/Akzeptanz die Idee in einem halben Jahr wieder in der Versenkung verschwinden würde, und ich mir doch wieder vergriffene Aussenlandekataloge mühsam zusammen suchen müßte... Roland
e. Adler schreibt am 2004-02-12 07:46:32 
Wie du ja weißt, begüße ich diese Initiative und werde dich hier im Westen so gut es geht, auch beim Verkauf, unterstützen. Nachdem mein Vorstand mir ja jetzt einen Titel 'Segelflug-Fachwart' auf's Auge gedrückt hat, werde ich es einfach zu Pflicht machen, den Aussenlandekatalog zu haben. Da das Marketing ist aber sehr wichtig ist, solltest du versuchen, in die entsprechenden Zeitschriften zu kommen. Auch würde ich die typischen Urlauberflugplätze oder eventuell generell unsere Segelflugplätze mit einer Info und evtl. einigen Exemplaren zum Verkauf versorgen. Wettbewerbe (Alpe-Adria,..) wären ja auch ein gutes Podium für das Produkt. Schöne Grüße, Christian
e. Adler schreibt am 2004-02-11 08:35:37 
Die Photos und Karten von den Außenlandewiesen sind anschaulich und einfach super !! Bin schon gespannt auf die gedruckten Blätter. Gruß Herbert

   
streckenflug shop
 
streckenflug shop
 
streckenflug shop
 
 

Naviter News
20.07 Element Alto is ready!
09.06 Time table for your flight with SeeYou 8.3
20.02 Flytec Connect 1 > Oudie 4 Exchange program
16.12 Oudie tops the world in 2016
19.09 Naviter acquires Flytec products