Mail:   neu Registrieren!
Passwort vergessen?
Pwd:


Südwind Wr. Neustadt

Fischauer

    16.3.1999, Anm.: Martin Schima,
    Fischauer Vorberge-Hohe Wand Falle bei Südostlage: Durch die Winddrehung mit der Höhe nach rechts ergibt sich bei mäßigen Südostlagen im Raum Hohe Wand Piestingtal ein Effekt, dessen Unterschätzung zu vielen schweren Unfällen geführt hat. Es kommt immer wieder vor, daß in LOXN mäßiger Ostsüdostwind weht, während sich die in ca 15 km Luftlinie befindliche hohe Wand in zu spitzem Windwinkel befindet, um ordentlich zu tragen, oder durch thermische Wechselwirkung gestört ist. Der Absaufende läßt sich oft in nordöstlicher Richtung über Dreistetten in das Piestingtal treiben, was psychologisch dadurch zu erklären ist, daß man mehr Luft unter den Flügeln hat und sich sicherer fühlt. Das ist in Wirklichkeit weit gefährlicher als südlich in der "neuen Welt", der Hochebene am Fuß der Hohen Wand, oder im Winzendorfer Raum eine Außenlandung durchzuführen, weil man im Piestingtal durch die Winddrehung ein ausgedehntes Lee hat. Das untere Piestingtal und der Raum Wöllersdorf ist praktisch bis LOXN unlandbar. Mindestens folgende Vorfälle haben sich seit Mai 1979 aus diesem Grund ereignet: Absturz L-Spatz (ein Schwerstverletzter), Astir Bruch am gleichen Tag (vom Verfasser), Zwei K8 Brüche gegen Hindernisse, Blanik-Sturz in die Hochspannungsleitung, SF34 Sturz in die Hochspannungsleitung, Phöbus-Sturz in die Hochspannungsleitung (ein Toter), Blanik-Überschlag (!), Mini-Nimbus-Bruch. Im Schnitt ist das ein schwerer Unfall alle zwei Jahre. Gegenrezept: gegen den Wind Richtung Winzenorf fliegen, vor der Talenge bei der Ruine Emmerberg und nach Winzendorf sind viele Wiesen (bergauf zu landen). Oft trägt die "neue Welt" bei solchen Lagen noch in Bodennähe!


Hohe Wand
  • 26.2.1999, Anm.: Christian Hynek,
    Sobald der Wind irgendwie aus Richtung Süd kommt kann man sich auf der Hohen Wand halten.

Schneeberg - Gahns
  • 26.2.1999, Anm.: Christian Hynek,
    Es gibt von Wr. Neustadt zwei Möglichkeiten bei Süd auf die Rax zu kommen.
    1.) Rund um den Gahns zu fliegen. Allerdings dürfte der Gahns, überhaupt in der Früh, nur bei einer Windrichtung von mehr als 190 Grad gehn!
    2.) Über das Puchberger Becken. D.h. an der Kanzel (Hohe Wand) auf ca. 1300-1400mNN steigen, an den Südhängen endlang des Puchberger-Beckens Richtung Schneeberg, bei Westkomponente steht über Puchberg - Richtung Hengst-Schneeberg ein Rotor, bei Ostkomponente steht entweder über der Berstation-Loosenheim oder über dem Schneebergdörfl (roter Viereck im Bild)!