Segelflug-EM 15m-, 18m- und Offene-Klasse
Issoudun - Frankreich
5.-19. August 2007Quelle/Texte: Kurt & Hermann

Startseitedas TeamTagesberichteErgebnisseGästebuchMail ans Team
Veranstalter Teams (DE CH) alle Teilnehmer Austragungsort

00.00.0000
02.08.2007
03.08.2007
04.08.2007
05.08.2007
06.08.2007 1.Tag
07.08.2007 2.Tag
08.08.2007 3.Tag
09.08.2007 4.Tag
10.08.2007 5.Tag
11.08.2007 6.Tag
12.08.2007 7.Tag
13.08.2007 8.Tag
14.08.2007 9.Tag
15.08.2007 10.Tag
16.08.2007 11.Tag
17.08.2007 12.Tag
18.08.2007 13.Tag
10.08.2007
12:00 Tag neutralisiert, Wertung noch nicht korrigiert.
Für alle Klassen gibt es heute einen Ruhetag.

Die Zeit wird genützt um die Version Nummer 8a (!) des Luftraumes in den IPAQ zu laden. Werner war inzwischen im Auswertebüro und seine Loggerdaten sind OK. Die Ergebnisliste wurde jedoch noch nicht korrigiert, wir erwarten für ihn einen 3. Platz und einen 3.oder 4. Gesamtrang!!

10:00 Heute Ruhetag?
Es regnet und die Aussichten für heute sind eher hoffnungslos.

Für morgen erwarten wir wieder einen Flugtag.

09:30 Freud und Leid
Gestern erlebten wir eine starke emotionelle Bandbreite. In der 18m Klasse erflog Petzi (SDI) mit 101 km/h den Tagessieg! Er liegt damit nach dem 2.Wertungstag an 4.Stelle. Wolfgang hatte schon nach dem Abflug schlechtere Karten, wurde 13ter und liegt an 8. Stelle. Werner war fast so schnell wie Peter, scheint jedoch mysteriöser Weise bei den Außenlandern auf. Da sind offensichtlich die Auswerter wieder überfordert. Nach unserer Schätzung müßte Werner ebenfalls unter den ersten 10 im Gesamtklassement sein, wir werden sehen.

In der 15m Klasse wurde mit nur 1,5 Minuten Rückstand auf den Sieger unser Haggi ausgezeichneter 4ter. Leider schwächelte der entscheidende Endanflugbart bei Edi und 200m unter Endanflughöhe schaffte er es nicht ganz nach Hause: Platz19.

Pech gab es in der Offenen. Peter mußte 25km vor dem Platz den Motor zündeln und liegt nach 2 Wertungstagen gesamt an 19. Stelle. Der Unglücksvogel des Tages war aber Sepp, der ja seine ASW22 beschädigte. Der Fehler begann, dass die Ziellinie bei Direktlandung mit Rückenwind zu überqueren war. Die Piste ist zwar 1000m lang, es gab jedoch eine Massenankunft aller 3 Klassen. Schnell war die Piste verrammelt und für Sepp blieb da wenig Platz. Um Schlimmeres zu verhindern versuchte er sein Schiff von den vor ihm gelandeten wegzudrehen, streifte mit der Flügelspitze und die Drehung verkraftete die Höhenruderaufhängung nicht mehr. Für ihn ist das leider nach dem guten 10. Platz und 13. Gesamtrang nach 2 Wertungstagen das Ende der EM, .