Segelflug-EM Club-, Standard-, Welt- und 20m-Klasse
Pociunai - Litauen
28. Juli.- 12. August 2007Quelle/Texte: Margit

Startseitedas TeamTagesberichteErgebnisse / TasksGästebuchMail ans Team
Veranstalter Teams (DE CH) alle Teilnehmer Fotos Austragungsort

15.07.2007
21.07.2007
23.07.2007
24.07.2007
25.07.2007
26.07.2007
27.07.2007
28.07.2007
29.07.2007 1.Tag
30.07.2007 2.Tag
31.07.2007 3.Tag
01.08.2007 4.Tag
02.08.2007 5.Tag
03.08.2007 6.Tag
04.08.2007 7.Tag
05.08.2007 8.Tag
06.08.2007 9.Tag
07.08.2007 10.Tag
08.08.2007 11.Tag
09.08.2007 12.Tag
10.08.2007 13.Tag
11.08.2007 14.Tag
11.08.2007
14:30 Aus und vorbei, das Resumee
Der Tag wurde für alle Klassen neutralisiert und somit ist der Wettbewerb vorbei. Die Startlinie der Clubklasse wurde zwar geöffnet, eine Neutralisation lag aber schon beim ersten Schlepp in der Luft.

Resumee:

Der Wettbewerb war aus meteorologischer Sicht nicht einfach. Ein Tiefdruckgebiet nach dem Anderen erreichte das Wettbewerbsgebiet und selbst mitten im Hoch waren die Bedingungen nicht die Besten. Es ist wohl bezeichnend, dass an sämtlichen Tagen Schnittgeschwindigkeiten weit unter 100 km/h geflogen wurden und an manchen Tagen das gesamte Teilnehmerfeld außenlanden mußte. Zu erwähnen ist auch noch die Wettbewerbsorganisation, die oftmals nicht erkennen ließ, dass hier schon mehrfach internationale Meisterschaften ausgetragen wurden und mit mehreren Beschwerden und Protesten verschiedenster Nationen betraut wurden.

In der Clubklasse wurde Herbert Ziegerhofer (20) sehr guter 8. und liegt nur 44 Punkte hinter dem dritten Gesamtrang. Er zeigte jeden Tag eine gute Leistung und machte im richtigen Moment wertvolle Punkte gut. Erwähnenswert ist auch seine umfangreiche Vorbereitung, was das Wettbewerbsgebiet betrifft. 
Mario Schupfer (MS) belegte den 15. Gesamtrang und ist mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. Es ist trotzdem bemerkenswert, dass er sich nach dem letzten Platz am ersten Wertungstag wieder neu motivieren konnte, immer optimistisch war und in Folge auch eine konstant gute Leistung zeigte.
Alexander Koppler (NY) startete gut in den Wettbewerb, belegte aber in der Gesamtwertung den 31. Platz. Eine Luftraumverletzung am 4. Wettbewerbstag kostete viele Punkte und Nerven. Doch hat auch er als EM-Neuling sicherlich aus der Situation gelernt und läßt sich dadurch nicht entmutigen. Er ist auf jeden Fall ein wertvoller Newcomer im Team Austria.

Ich, als Team Capiteuse, möchte mich bei den Piloten für ihre Kooperation und ihren Einsatz bedanken und auch für ihre vorbildhafte Art in puncto Sicherheit im Wettbewerb  und speziell bei Herbert Ziegerhofer für einen Top-Ten Platz. Außerdem möchte ich mich bei Sandra Koppler bedanken, die mich mit ihren schriftstellerischen Ergüssen immer wieder vertrat, wenn ich auf die Wiese oder sonst wohin mußte. Das Team Austria war dieses Mal auch in der glücklichen Situation, eine Teamköchin ihr Eigen zu nennen, Hilde Sachan, die fürs leibliche Wohl sorgte und einen Teamschlosser im Reportoir hatte, Reinhold Sachan, der alles reparierte, was kaputt war. Wir hatten wahrscheinlich das geringste Crewkontingent des Wettbewerbs, dafür war dieses multifunktionell einsetzbar.

Somit bleibt mir nur noch zu sagen, dass es trotz aller meteorologischen Widrigkeiten ein lehrreicher Wettbewerb war und verabschiede mich mit einem

Iki pasimatymo aus Litauen!

11:30 wir spielen das Spiel weiter
und weiter gehts, die Aufgaben sind wieder assigned area tasks mit 2 Stunden, für die Clubklasse 102,6 km/239,1 km und für die Standardklasse 103,9/271,7 km.

Es folgte dasselbe Spiel wie schon den ganzen Wettbewerb, wir warten auf den ersten Take off. Starbereitschaft von 12:30 bis 14:00 Uhr, soeben wurde der erste Start auf 13:00 verschoben.

11:15 Letzter Wertungstag
Nachwort zu gestern:
20 wurde sehr guter Zweiter hinter Sebastian Kawa, wenn nur der eine Indexpunkt nicht wäre...Herzliche Gratulation!!!
MS flog mit verdrehter Düse 98km weit und wurde 14.
NY erging es wie vielen in der Standardklasse und landete nach 10 Kilometern wieder am Platz.
Kein Teilnehmer konnte die Wendepunkte umrunden und am Platz landen, aber dennoch schafften es genug über 100 km, sodass eine Wertung zustande kam.

Heute ist der letzte Wertungtag und wir hoffen, dass dieser auch ein Flugtag wird. Wir werden noch immer von der Luftmasse beeinflußt , die uns schon die letzten Tag Mühe bereitet in die Luft zu kommen. Die Wettbewerbsleitung hat für heute noch keinen Task ausgegeben und ein zweites Briefing für 11:30 angesetzt.