Segelflug-WM - 15m-, 18m- und Offene
Leszno - Polen
27.7.-10.8.2014Quelle/Texte: TC Ludwig Starkl

Startseitedas TeamTagesberichteErgebnisse / TasksGästebuchMail ans Team
Veranstalter Teams (DE CH) alle Teilnehmer Fotos Austragungsort

22.07.2014 1.Tag
23.07.2014 2.Tag
24.07.2014 3.Tag
25.07.2014 4.Tag
26.07.2014 5.Tag
27.07.2014 6.Tag
28.07.2014 7.Tag
29.07.2014 8.Tag
30.07.2014 9.Tag
31.07.2014 10.Tag
01.08.2014 11.Tag
02.08.2014 12.Tag
03.08.2014 13.Tag
04.08.2014 14.Tag
06.08.2014 15.Tag
07.08.2014 16.Tag
08.08.2014 17.Tag
09.08.2014 18.Tag
10.08.2014 19.Tag
22.07.2014
14:45 11 Jahre ist es her
Obwohl das österreichische Team schon bald drei Tage in Leszno ist, schaffe ich es erst jetzt meinen ersten Bericht zu schreiben. Ich, das ist der Wick Starkl der hier in Leszno zum zweiten mal nach 2003 Teamchef sein darf. Die Erinnerungen an die damalige WM sind ja nicht die schlechtesten, mit Wolfgang Janowitsch stellten wir ja den Weltmeister in der 18 Meter Klasse.

Das diesjährige Team mit sechs Piloten, die alle das Potential haben hier ganz oben zu stehen.

In der 15 Meterklasse natürlich mit Wolfgang Janowitsch auf Ventus 2a (5A) einer der es schon einmal gezeigt hat wie es geht, mit ihm im Team Andy Lutz ebenfalls auf Ventus 2A (A) ein junger Pilot der sich mit Wolfgang bestens versteht und mit ihm einen engen Teamflug praktiziert.

In der 18 Meter Klasse Peter Hartmann auf ASG 29 E, (PC) der Pechvogel der letzten WM, der am letzten Tag nach einem Zusammenstoß aus den Medaillenrängen viel und Michael Rass auf ASG 29E (GA) der Copilot auf der ASG 32 die dritter bei der Doppelsitzer WM in Finland wurde.

In der Offenen Klasse Franz Josef (Sepp) Eder auf EB29 (FJ) im Team mit seinem Sohn Sebastian Eder auf ASW 22BLE (BY), die beide auf den diversen internationalen Bewerben schon gezeigt haben, dass sie ganz vorne mitfliegen.

Die letzten Tage war vor allem mir den diversen organaisatorischen Arbeiten verbunden. Die technischen Kontrollen an den Flugzeugen zu organisieren und durchzuführen, den Teamplatz einzurichten und natürlich alle Piloten zu registrieren. In dem Bereich hat sich übrigens seit 2003 viel geändert, die Polen haben die Bürokratie der EU perfekt übernommen, sechs Piloten zu registrieren hat gestern, obwohl ich gut organisiert war, drei Stunden gedauert. Ich hoffe alle 130 Teilnehmer schaffen dies bis zum ersten Wertungstag.

Die lokale Internetverbindung lies eine ordentliche Kommunikation auch nicht zu, so dass wir erst ab heute übers Mobile Netz unsere Nachrichten verbreiten können.

Unsere Piloten sind heute unterwegs zu einer Trainingsaufgabe, zwischen 500 und 600 km lang. Wie man am Funk hören kann läuft es sehr gut, Steigwete bis zu 4 Meter und Basis über 2000 Meter. Die Optik dementsprechend, wir rechnen heute mit Schnitten über 120 km/h .