Segelflug-EM Club-, Std- und 18m-Klasse
Nitra - Slowakei
9. - 23 Juli 2005Quelle/Texte: Kurt Graf & Hermann Trimmel

Startseitedas TeamTagesberichteErgebnisse / TasksGästebuchMail ans Team
Veranstalter Teams alle Teilnehmer Austragungsort

06.06.2005
05.07.2005
07.07.2005
08.07.2005
09.07.2005
10.07.2005 1.Tag
11.07.2005 2.Tag
12.07.2005 3.Tag
13.07.2005 4.Tag
14.07.2005 5.Tag
15.07.2005 6.Tag
16.07.2005 7.Tag
17.07.2005 8.Tag
18.07.2005 9.Tag
19.07.2005 10.Tag
20.07.2005 11.Tag
21.07.2005 12.Tag
22.07.2005 13.Tag
18.07.2005
23:15 Ein schwieriger Tag
Die Gewitter sind glücklicherweise nicht gekommen, trotzdem war es eine sehr schwierige Aufgabe. Bereits beim Abflug gab es Probleme aufgrund der niedrigen Basishöhe und der zerrissenen Thermik mit sehr geringen Steigwerten. Michael hat es leider schon kurz nach dem ersten Zielkreis erwischt. Mit viel Glück konnten sich die meisten Piloten aus tiefer Außenlandeposition retten. Oder sie hatten zumindest schlechte Steigwerte, auch unter schönen Wolken. Die Schnittgeschwindigkeiten waren schlechter als die Wetteroptik. Wir sind froh, dass unsere 6 übrigen Piloten die Ziellinie erreicht haben. 

12:00 Start läuft
Nach einem Einspruch von uns beim Teamcaptains-Briefing werden die ursprünglichen Geschwindigkeitsaufgaben von 350 bis über 400km in flexiblere AAT-Aufgaben umgewandelt. Flugzeit: 3,5 Stunden. Die Startaufstellung war Richtung 33, aber wir starten schon mit Rückenwind. Der Südwind ist ein Zeichen der sich nähernden Front und damit wächst das Risiko von Schauern und Gewittern.Über dem Flugplatz bilden sich jetzt erste Cumuli und Altocumuli, die flott von West nach Ost ziehen. Die Strecken gehen heute nach Norden und anschließend erstmals in die Berge der Niederen Tatra. Wir rechnen mit schwierigen Bedingungen und hoffen, dass unsere bergerfahrenen Piloten diese anspruchsvolle Aufgabe optimal erfüllen könnn.

08:00 Heutige Meteo
Schon vor 8 Uhr gibt es Cumuli im Süden, im Norden ist es blau. Es wird wieder ein trickreicher Tag erwartet, die Vorhersagen sind zum Teil widersprüchlich.  Zwischen Blauthermik und Überentwicklungen ist noch alles möglich. Wir hoffen, dass die generell sehr optimistische Wettberwerbsleitung heute eine erfüllbare Aufgabe aussschreibt. Verdächtig ist, dass soeben die Gridaufstellung auf eine halbe Stunde vorverschoben ist. Deutet das auf eine große Aufgabe oder reagiert der Tasksetter bereits mit Vorsicht auf die möglichen Gewitter?